Home

Ramadan, der Monat der Barmherzigkeit

Salmān al-Fārisī  erzählt: In den letzten Tagen des Šaʿbān erzählte uns der Prophet (s.a.s.) in einer Ḫuṭba dies:  

"Oh Menschen, ein großer und gesegneter Monat hat sich genähert, sein Schatten fällt auf euch. Dies ist solch ein Monat, in ihm befindet sich der laylat-l-qadr, welcher gesegneter ist als Tausend Monate. Allah (c.c.) hat das Fasten an der Tageszeit diesen Monats und das Gebet zur Abendzeit für euch als rechtens und als bindend deklariert. In diesem Monat tut der Mensch etwas Gutes, ob klein oder groß, er kriegt eine Belohnung, die er in anderen Monaten sonst für verpflichtende Gottesdienste bekommen würde.

"Eine Pflicht in diesem Monat zu verrichten, kommt einer Verrichtung von 70 Pflichten in diesem Monat gleich.

"Dieser Monat ist die Zeit, wo der Mensch für Allah (c.c.) Hunger, Durst, Gehorsam und die Mühen der Gottesdienste mit Geduld erduldet. Der Lohn dieser Geduld ist das Paradies.

"Dieser Monat ist der Monat der gegenseitigen Hilfe

"Dieser Monat ist der Monat in welchem die Gnadengaben Allahs (c.c.) für den Menschen vermehrt werden.

"Wer in diesem Monat einem fastenden Gläubigen etwas (zum Essen und Trinken) gibt, damit er sein Fasten brechen kann, für ihn wird diese Tat ein Grund sein, dass seine Sünden vergeben werden und er von der Hölle gerettet wird.

"Aus den Reihen der Gefolgsleute fragten manche: “Ya Rasūl, Nicht alle von uns haben etwas, so dass wir den Fastenden etwas zum abendlichen Fastenbrechen geben könnten"

"Der Prophet (s.a.s.) antwortete darauf: “Allah (c.c.) schenkt euch diese Belohnung, auch wenn man mit nur einer Dattel und einem Schluck Wasser oder Milch jemanden das Fastenbrechen am Abend ermöglicht.” Er fuhr mit seiner Anrede wie gefolgt fort:

“Der Anfang dieses Monats ist Barhmherzigkeit, Die Mitte ist Vergebung und das Ende ist die Erlösung von der Hölle.

"Wer in diesem Monat die Arbeit seiner Diener oder Arbeiter erleichtert, der erfährt von Allah (c.c.) Vergebung und er wird von der Hölle fern gehalten.

"Versucht daher in diesem Monat diese vier Eigenschaften, die ich euch jetzt nennen werde aufleben zu lassen. Mit zwei dieser Eigenschaften werdet ihr das Wohlwollen eures Schöpfer erreichen und von den anderen beiden könnt ihr niemals getrennt bleiben. Die eine der Eigenschaften, die das Wohlwollen Allahs (c.c.) ergeben ist euer Fortwähren im Glaubensbekenntnis und die andere ist euer Flehen um Gnade bei Allah (c.c.).

"Die eine der beiden Eigenschaften, von denen ihr nicht getrennt leben könnt, ist es von Allah (c.c.) das Paradies zu wollen und die andere Eigenschaft ist es, Schutz und Obhut bei Allah (c.c.) zu suchen.

"Wer einen Fastenden ein Schluck Wasser spendet, der wird im Becken Allahs (c.c.) im Jenseits solch ein Wasser trinken, dass er daraufhin keinen Durst mehr verspüren wird, bis er in das Paradies eintritt. (A.g.e, 2:94.)"

 

Das Fasten verwandelt den Menschen zum Engel

In einer Überlieferung wird diese Botschaft mitgeteilt:

“Nun ist der Monat des Segens, der Ramadan angekommen. Jetzt wird die Barmherzigkeit Allahs (c.c.) euch ummanteln. In diesem Monat wird die Barmherzigkeit in Hülle und Fülle auf die Welt herabsteigen. Die Sünden werden vergeben, die Gebete werden erfüllt.” Allah (c.c.) betrachtet, wie ihr in Tugend und Gottesdienst miteinander geradezu konkurriert und darauf wird er vor seinen Engeln stolz sein. So macht euch bei Allah (c.c.) mit eurem Dienst beliebt. Der eigentlich Klagende in diesem Monat wird der sein, der seinen Anteil an der Barmherzigkeit Allahs (c.c.) nicht bekommen hat. (et-Tergib ve't-Terhîb, 2:99.)

 

Die Vergebung im Ramadan

Abu Hurayra überliefert dies von unserem ehrenwerten Propheten (s.a.s.):

In der ersten Nacht des Ramadans werden die aufsässigen Teufel und Geister angekettet. Die Türen der Hölle werden zugemacht, keine von ihnen geht noch auf. Die Türen des Paradieses werden hingegen bis zum Äußersten aufgemacht, keine von ihnen wird zugehalten.

“Eine Stimme erklingt, die ein jeder Muslim in seinem Herzen verspürt:

“Oh ihr die nach dem Guten strebt, wendet euch zu dem Recht!

“Oh ihr die nach dem Schlechten trachtet, beherrscht euch!

“Es wird viele geben, die von Allah (c.c.) in dieser Nacht aus der Hölle gerettet werden. Dieser Zustand wird in jeder Nacht des Ramadans wiederholt.” (Buhari, Savm: 5; Bed’ü’l-Halk: 11; Müslim, Sıyâm: 2; Nesâi, Sıyam: 5)

 

Das Fasten hält von der Sünde ab

Muʿāz ibn Ǧabalüberliefert:

Eines Tages waren wir zusammen mit dem ehrenwerten Propheten (s.a.s.) unterwegs. Als wir auf dem Weg waren sagte ich: “Ya Rasūl berichte mir von solch einer Tat, die mich von der Hölle fern hält und mich in das Paradies bringt.”

Er antwortete: “Du hast nach etwas Großem gefragt. Auch wenn dem so ist, so gelingt dies einer Person leicht, wenn Allah (c.c.) dies ihr erlaubt.

“Verrichte deine Gottesdienste für Allah, (c.c.) geselle keine Götzen zu Allah (c.c.), verrichte deine Gebete in schönster Form, gebe deine Almosensteuer, faste am Ramadan, besuche das Baytu-l-lah (die Pilgerfahrt).”

Danach sagte der Prophet (s.a.s.): “Oh Muʿāz soll ich dir die Türen des Segens zeigen?"

“Ja oh Prophet (s.a.s.)” Er antwortete dann:

“Das Fasten ist ein Schutzschild, eine Abschirmung gegen das Übel.

“So wie Wasser das Feuer löscht, so löschen die Almosengaben auch die Sünden.

“Das Gebet inmitten der Nacht zu verrichten ist ein Anzeichen der rechtgeleiteten Diener. (Tirmizî, İman: 8)

 *  *  *

In einer anderen Überlieferung besagt der ehrenwerte Prophet (s.a.s.): “Das Fasten ist wie ein vor der Hölle schützendes Schutzschild. Genauso wie ein Schild, welches euch im Krieg vor dem Tod schützt. (Nesâi, Savm: 167)

 

Der Ramadan säubert

Nach der Überlieferung von Abū Saʿīd al-Ḫudrī (r.a.) hat der ehrenwerte Prophet (s.a.s.) folgendes ausgesprochen:

“Ohne Zweifel, der Ramadan ist der Monat meiner Gemeinde. In der Gemeinde gibt es Erkrankende, sie werden besucht.

“Wenn ein Muslim ohne zu lügen und zu lästern fastet, sein Fasten am Abend mit für ihn erlaubten Gütern bricht, seine Pflichten beachtet und im Dunkeln zum nächtlichen und morgendlichem Gebet (in die Moschee) geht, befreit er sich von seinen Sünden, so wie eine Schlange die ihre Haut ablegt. (et-Tergîb ve’t-Terhîb, 2:442)

 

Ein Gottesdienst mit unendlicher Belohnung

Abu Hurayra überliefert von unserem ehrenwerten Propheten (s.a.s.):

“Jede gute Tat und jeder Gottesdienst des Menschen wird hinsichtlich der Belohnung vom zehnfachen auf das 700 fache und schließlich auf die Zahl ansteigen, die Allah (c.c.) vorsieht.

“Allah (c.c.) gebietet: 'Nur für den Fastenden gilt dies anders. Denn es wird einzig und allein für mein Wohlwollen gefastet, es gehört zu mir. Der Fastende gibt seine Gelüste und sein Essen für mich auf.'

“Für den Fastenden gibt es zwei Freuden: Die erste Freude ist die Freude des Fastenbrechens am Abend. Die andere Freude ist die Freunde, wenn der Fastende seinen Schöpfer erreicht und seine Belohnung bekommt.

“Ich schwöre bei Allah, (c.c.) der Mundgeruch der Fastenden ist im Antlitz wohlriechender als Moschus.” (İbni Mâce, Sıyam: 1)

 

Ein Gottesdienst ohne Vergleich

Abu Umāma (r.a.) überliefert:

Ich sagte: “Ya Rasūl können sie mir eine tugendreiche und segensreiche Tat empfehlen?”

Der ehrenwerte Prophet (s.a.s.) sagte: “Faste, denn es gibt keinen Gottesdienst der vergleichbar zum fasten ist.”

Ich fragte nochmal: “würden sie mir eine gute Tat empfehlen?”

Der Prophet (s.a.s.) erwiderte: “Sieh zu dass du fastest.  Denn bei Allah (c.c.) gibt es keinen Gottesdienst der mehr Segen und Belohnung ergibt als das Fasten.” (Nesâi, Sıyam: 43)

 

Ein gewinnbringender Handel

Nach der Überlieferung ʿAlī b. Abī Ṭālib (r.a.) hat der ehrenwerte Prophet (s.a.s.) dies besagt:

“Wen das Fasten von den Nahrungsmitteln und Getränken nach denen er lüstet fern hält, den wird Allah (c.c.) die Früchte und Getränke des Paradieses kosten lassen.” (Kenzü’l-Ummal, 3:329)

 

Die Türen des Himmels für den Fastenden

Es wird überliefert, dass unser ehrenwerter Prophet (s.a.s.) dies schilderte:

“Im Paradies gibt es eine Tür unter den Namen Rayyan. Im Tage des jüngsten Gerichts werden durch diese Tür lediglich die gehen, die gefastet haben, kein anderer kann mit ihnen durch diese Tür gehen.

“In dem Moment erhallte eine Stimme, 'Wo sind die, die in der Welt gefastet haben?' Sie kommen und treten durch diese Tür in das Paradies. Als der Letzte der Leute die gefastet haben dann durch die Tür in das Paradies geht, schließt sich die Tür, danach wird es keinem mehr erlaubt durch diese Tür zu gehen. Wer durch diese Tür in das Paradies tritt wird für alle Ewigkeiten keinen Durst mehr verspüren.” (Buhari, Savm: 4, Bed’ü’l-Halk: 9; Müslim, Sıyâm: 166; Tirmizî, Savm: 55)

 *  *  *

Nach der Überlieferung von Abu Hurayra hat der ehrenwerte Prophet dies besagt:

“Wer für das Wohlwollen Allahs (c.c.) (zwei Rinder, zwei Schaafe, zwei dirham) zwei Almosen gibt, der wird gerufen mit den Worten 'Oh Allahs (geliebter) Diener (komm hierhin)! An dieser Tür gibt es große Gnade und Segen.”

“Und wer viel betet, der wird von der Tür des Gebets (im Himmel) gerufen.

“Die Muǧāhid werden von der Tür des Ǧihādgerufen.

“Und die Fastenden werden von der Tür 'Rayyan' gerufen.

“Die Geber der Almosen werden von der Tür der Almosengabe gerufen.”

Abu Bakr (r.a.) fragte:

“Soll alles für dich dargebracht werden ya Rasūl! Ist es möglich, dass ein Gläubiger  von all diesen Türen eingeladen wird, wird einem Menschen dies zuteil?”   

Als Antwort sagte der Prophet (s.a.s.): “Ja, er wird von all diesen Türen eingeladen. Ya Abu Bakr ich hoffe du wirst eine dieser Glückseeligen.” (Sahih-i Buhari Muhtasarı Tec rîd-i Sarih Tercemesi, Hadis no: 895.)