Home

Mit dem ersten Tag des Ramadans fangen wir an, eine Jahreszeit voller Erleuchtung und Tugend zu erleben. Der Kosmos wird festlich geschmückt und die Welt quillt förmlich über mit einer vom Himmel herabregnenden segensreichen Atmosphäre. Aus allen heiligen und gesegneten Dimensionen und Reichen der Schöpfung Gottes umzingeln unschuldige und gesegnete Geschöpfe die Gläubigen mit ihrem Segen und ihrer Tugend.

Der heilige Monat des Ramadans ist angekommen, aus den Reichen der Barmherzigkeit den Gruß bringend, den Segen des Schöpfers bringend, die Hoffnung auch Vergebung bringend

Mit den Gläubigen zusammen zelebriert die gesamte Schöpfung in allen Dimensionen der Schöpfung und schließlich auch die gesamte alternde Erde und der Kosmos den Jahrestag der heiligen Herabsendung und Offenbarung des Wort Gottes. In den sichtbaren und unsichtbaren Dımensionen herrscht wahrhaftig eine festliche Atmosphäre.

Dieser Monat hat beim Schöpfer eine gesonderte Stellung. Der allmächtige Schöpfer hat die größten Darstellungen seiner unendlichen Barmherzigkeit für seine Diener auf diesen Monat ausgerichtet. Dass allem vorran mit dem Qurʾānalle Schriften der Offenbarung in diesem heiligen Monat entsendet wurden  ist ein weiterer Aspekt, der den Wert und die Heiligkeit des Ramadans steigert.

Die Gläubigen verrichten im Eifer um das Wohlwollen und die Aufmerksamkeit des Schöpfers Willen ihre Gottesdienste mit einer beispielhaften Wahrhaftigkeit und einem Bewusstsein. Sie nehmen diese schöne Gelegenheit als eine Gnade Gottes wahr und wollen ihrem Schöpfer in Dankbarbkeit und Demut ihren Dienst darstellen. 

Mit Sicherheit wird das Resultat dieser Mühen nicht ohne Antwort bleiben. Die Gläubigen, die im Ramadan mit dem Bewusstsein eines Dieners Gottes fasten erleben nicht nur viele schöne Momente, sie werden auch mit einer Vielzahl an Gnadengaben empfangen.

An einem Tag an dem der Ramadan anfing, verkündigte unser ehrenwerter Prophet (s.a.s.) folgendes:

“Nun ist der Monat des Segens, der Ramadan angekommen. Jetzt wird die Barmherzigkeit Allahs (c.c.) euch ummanteln. In diesem Monat wird die Barmherzigkeit in Hülle und Fülle auf die Welt herabsteigen. Die Sünden werden vergeben, die Gebete werden erfüllt.” Allah (c.c.) betrachtet, wie ihr in Tugend und Gottesdienst miteinander geradezu konkurriert und darauf wird er vor seinen Engeln stolz sein. So macht euch bei Allah (c.c.) mit eurem Dienst beliebt. Der eigentlich Klagende in diesem Monat wird der sein, der seinen Anteil an der Barmherzigkeit Allahs (c.c.) nicht bekommen hat. (et-Tergib ve't-Terhîb, 2:99.)

Der Ramadan ist mit all seinen Facetten ein Monat des Gottesdienstes. Jeder Gläubige versucht mit seinen Gebeten, seinem Fasten, mit seinen tugendhaften Handlungen und Bittgebeten seinen Anteil von diesem Segen und dieser Barmherzigkeit zu kriegen. Er fleht Allah (c.c.) um Vergebung an für seine bewusst oder unbewusst begangenen Sünden. Er ersucht die Gnade und Obhut seines Schöpfers

Allah (c.c.) bleibt gegenüber diesen aufrichtigen Gebeten seiner Diener nicht gleichgültig, er vergibt ihre Sünden und seine Barmherzigkeit wächst weiter an.

Wir sollten gemeinsam diese Überlieferung des ehrenwerten Propheten (s.a.s) lesen, denn sie schildert uns den Segen und die Heiligkeit dieses Monats:

Salmān al-Fārisī  erzählt: In den letzten Tagen des Šaʿbān erzählte uns der Prophet (s.a.s.) in einer Ḫuṭba dies:

"Oh Menschen, ein großer und gesegneter Monat hat sich genähert, sein Schatten fällt auf euch. Dies ist solch ein Monat, in ihm befindet sich der laylat-l-qadr, welcher gesegneter ist als Tausend Monate. Allah (c.c.) hat das Fasten an der Tageszeit diesen Monats und das Gebet zur Abendzeit für euch als rechtens und als bindend deklariert. In diesem Monat tut der Mensch etwas Gutes, ob klein oder groß, er kriegt eine Belohnung, die er in anderen Monaten sonst für verpflichtende Gottesdienste bekommen würde.
Eine Pflicht in diesem Monat zu verrichten, kommt einer Verrichtung von 70 Pflichten in diesem Monat gleich.
Dieser Monat ist die Zeit, wo der Mensch für Allah (c.c.) Hunger, Durst, Gehorsam und die Mühen der Gottesdienste mit Geduld erduldet. Der Lohn dieser Geduld ist das Paradies.
Dıeser Monat ist der Monat der gegenseitigen Hilfe.
Dieser Monat ist der Monat in welchem die Gnadengaben Allahs (c.c.) für den Menschen vermehrt werden.
Wer in diesem Monat einem fastenden Gläubigen etwas (zum Essen und Trinken) gibt, damit er sein Fasten brechen kann, für ihn wird diese Tat ein Grund sein, dass seine Sünden vergeben werden und er von der Hölle gerettet wird."

Aus den Reihen der Gefolgsleute fragten manche: “Ya Rasūl, Nicht alle von uns haben etwas, so dass wir den Fastenden etwas zum abendlichen Fastenbrechen geben könnten"

Der Prophet (s.a.s.) antwortete darauf: “Allah (c.c.) schenkt euch diese Belohnung, auch wenn man mit nur einer Dattel und einem Schluck Wasser oder Milch jemanden das Fastenbrechen am Abend ermöglicht.” Er fuhr mit seiner Anrede wie gefolgt fort:

“Der Anfang dieses Monats ist Barhmherzigkeit, Die Mitte ist Vergebung und das Ende ist die Erlösung von der Hölle.
Wer in diesem Monat die Arbeit seiner Diener oder Arbeiter erleichtert, der erfährt von Allah (c.c.) Vergebung und er wird von der Hölle fern gehalten.
Versucht daher in diesem Monat diese vier Eigenschaften, die ich euch jetzt nennen werde aufleben zu lassen. Mit zwei dieser Eigenschaften werdet ihr das Wohlwollen eures Schöpfer erreichen und von den anderen beiden könnt ihr niemals getrennt bleiben. Die eine der Eigenschaften, die das Wohlwollen Allahs (c.c.) ergeben ist euer Fortwähren im Glaubensbekenntnis und die andere ist euer Flehen um Gnade bei Allah (c.c.).
Die eine der beiden Eigenschaften, von denen ihr nicht getrennt leben könnt, ist es von Allah (c.c.) das Paradies zu wollen und die andere Eigenschaft ist es, Schutz und Obhut bei Allah (c.c.) zu suchen.
Wer einen Fastenden ein Schluck Wasser spendet, der wird im Becken Allahs (c.c.) im Jenseits solch ein Wasser trinken, dass er daraufhin keinen Durst mehr verspüren wird, bis er in das Paradies eintritt." A.g.e, 2:94.